fbpx
Links überspringen

Der erste Tag in Deinem Home Staging Business

“ HOME STAGING IST EIN GEFÜHL “ 

Barb Schwarz, Gründerin des Home Stagings

„Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll?“ sagte meine Kundin und schaute mich mit einer Mischung aus Verzweiflung und Hoffnung an. Wie gut ich sie verstehen konnte! Ich war vor vielen Jahren selbst an diesem Punkt.

Wie viele meiner Kundinnen, will auch sie ihrem bisherigen Leben eine neue Richtung geben und ihren Traum einer Selbstständigkeit verwirklichen. Eigentlich ist sie  zufrieden mit ihrem Job und liebt das, was sie beruflich tut – EIGENTLICH! Denn irgendetwas fehlt: KREATIVITÄT – das ist es, was fehlt!

Viele meiner Kundinnen sind Frauen, die endlich ihre Leidenschaft für schönes Interior und Dekoration in einem eigenen kreativen Business realisieren möchten.

Sie möchten sich eine erfolgreiche Selbstständigkeit mit HOME STAGING aufbauen!

Denkst auch Du darüber nach?

Zum Thema Gründung gibt es schier unendliche Möglichkeiten, sich vorher genau über die Schritte zu informieren, die zu berücksichtigen sind. Ob man nun im Internet recherchiert, Podcasts hört, oder Bücher zum Thema Gründung liest. Fündig man wird auf jeden Fall.

Für das immer noch relativ neue Business des Home Stagings ist das allerdings gar nicht so leicht. Deshalb habe ich für Dich die relevantesten Tipps zusammengetragen, damit Du direkt starten kannst:

  • wähle einen Namen für Dein Projekt, egal ob Du einen Blog starten willst, oder eine Marke und ein Business aufbauen willst
  • wähle eine passende Domain
  • erstelle eine Email Adresse
  • und verbringe den Rest des Tages damit, Dich auf allen möglichen Social Media Kanälen zu registrieren – sicherheitshalber, auch wenn Du sie am Anfang noch nicht nutzen wirst.

WÄHLE EINEN NAMEN

Einen Namen für Dein Business zu finden ist gar nicht so schwierig, wie Du vielleicht denkst. Das Entscheidende ist, eine Deadline zu setzen und den Namen zu wählen, der Dir zuletzt am Besten gefallen hat, damit Du die nächsten Schritte gehen kannst.

Einen Namen kann man später IMMER ändern, auch wenn das mit etwas Arbeit verbunden ist. Wichtiger als der Name für Dein Business ist es, Dein Business zu starten.

Starbucks würde man auch nicht mit  „ eine wunderbare Espresso Welt“ verbinden, wäre dieser Name nicht seit Jahren in aufwendigen Marketing Aktionen als Kaffee Marke etabliert worden. Dieser Name war einfach ein Wort aus einem Roman. Also: der Name muss nicht unbedingt ein Hinweis auf die Art Deines Business sein.

Im Zweifel starte einfach mit Deinem eigenen Namen. 

DEINE DOMAIN, DEINE EMAILKONTEN UND DEIN WEBSPACE

Wenn Du Dich für einen Namen entschieden hast, wird es Zeit, sich um die passende Domain zu kümmern. Versuche, alles rund um Domain, Email und Website Hosting so einfach und übersichtlich, wie möglich zu halten. Ich habe z.B. alles bei EINEM Host und das ist One.com. Eine .de oder .com Domain bekommt man dort im ersten Jahr kostenlos, danach kostet das Hosting 11,88 € netto im Jahr. Die Benutzeroberfläche von One.com ist übersichtlich und man kann sehr einfach Email Adressen anlegen. Wenn Du technisch nicht gerade sicher bist, ist es wirklich empfehlenswert, für Deine Domain, Deine Emailkonten und auch Deinen Webspace EINEN Host zu suchen.  One.com ist nur ein Beispiel, es gibt Alternativen, wie auch Strato, GoDaddy und viele mehr.

LEGE DEINE SOCIAL MEDIA PROFILE AN

Du solltest auf allen möglichen Social Media Kanälen Dein Profil anlegen! NICHT ERSCHRECKEN: 

Das heisst nicht, dass Du alle Profile gleich mit Inhalten, wie Posts etc. füllen musst!

ABER: sollte eine dieser Social Media Plattformen in der Zukunft plötzlich super interessant für Deine Home Staging Kunden werden, hast Du auf jeden Fall schon Deinen Benutzernamen.

Achte darauf, das Dein Benutzername, Deinem Domain-Namen entspricht, oder wenigstens so ähnlich, wie möglich ist. So musst Du Dir nicht unterschiedliche Daten für die verschiedenen Plattformen merken (wie z.B. @stylificent  auf Instagram und @stylificent_marketing auf Pinterest oder LinkedIn). Ich habe bei meinen Kunden schon so oft erlebt, dass die Unternehmer, oder die Social Media Manager einen Profilnamen, der zu ihrem Firmennamen oder ihrer Domain passt, nicht anlegen konnten. Warum? Weil jemand diesen bereits registriert hat und damit einen Namen besetzt, ohne aktiv etwas zu tun, oder zu posten, nur um eine Gebühr für die Nutzung verlangen zu können. 

Deine Profile anzulegen bedeutet auch, dass Du wenigstens einen Beitrag auf jeder Plattform hochladen solltest, um Besucher von dort auf Deine „Herzens“-Plattform zu lenken. Wenn Du Twitter nicht magst, poste einen Beitrag als ersten Top Beitrag und schreibe in einem kurzen Text, dass Du z.B. auf Instagram täglich neue Beiträge postest und die Twitter Besucher einlädst, Dir dort zu folgen. Setze dann noch einen link zu Deinem Instagram Profil dazu – fertig. So kannst Du bei allen Social Media Kanälen vorgehen, auf denen Du keine Beiträge teilen möchtest . Egal, wo ein Besucher Dich entdeckt, Du lenkst ihn so immer auf Dein Social Media  „Herzens“-Profil.

An diesem Punkt angekommen, wird es Zeit, die wichtigsten Daten zu Deinem neu gegründeten Business, Deine Social Media Profile mit allen Zugangsdaten, also Benutzernamen und Passwörter im Überblick zu behalten. Ausserdem sollten Deine Profil Bilder, Logos und auch die Profil Texte möglichst überall die gleichen sein, um einen Wiedererkennungseffekt zu erzeugen.

Damit Du dies alles gut im Überblick behalten kannst, habe ich zu diesem Artikel ein Geschenk für Dich: eine schön gestylte Liste, in der Du all diese Daten eintragen kannst. Das kannst Du direkt am PC machen und die Liste dann abspeichern, oder Du druckst sie aus und trägst Deine Daten von Hand ein. Du kannst die Liste hier kostenlos herunterladen.

HIER GEHT’S ZU DEINEM GESCHENK

Hier bekommst Du Dein Geschenk: die Liste in der Du alle wichtigen Daten Deines Unternehmens zusammenführen und aufbewahren kannst.

Herzlichen Glückwunsch!

Du hast den ersten Tag in Deinem neuen Home Staging Business gemeistert. Es ist natürlich noch SO viel mehr zu tun jetzt, aber Du kannst zumindest diesen ersten Tag mit dem stolzen Gefühl abschließen, dass DU nun gut vorbereitet bist, Dein Unternehmen auf die richtigen Beine zu stellen.

Du kennst das schon: Auch wir nutzen Cookies – damit du Inhalte siehst, die dich wirklich interessieren, oder um die Seiten-Performance zu verbessern (Facebook-Pixel, Deadline-Funnel, Google Analytics, Pinterest Tag). Außerdem binden wir YouTube- und Vimeo-Inhalte ein. YouTube und Vimeo erhalten auf diese Weise deine IP-Adresse.   Mehr Informationen zu Cookies findest du hier