fbpx
Links überspringen

Social Media? Da weiss ich garnicht wo ich anfangen soll?

Muss ich auf allen Social Media Kanälen aktiv sein?

Vor ein paar Jahren hat mich eine Freundin zum ersten Mal zum Indoor Klettern mitgenommen. Die Wände, an denen man klettern sollte, waren nicht besonders hoch. Es gab viele kleine, bunte Griffe an den Wänden und unten lagen Matten, damit man sich beim Fallen nicht verletzt.

Während ich mir so die Wände angeschaut habe, habe ich mich schon gefragt: Wie fange ich am besten an? Was, wenn ich meine Hände als erstes hier platziere und meine Füße dort, wie geht’s dann weiter und wo komme ich womöglich oben an…falls ich überhaupt oben ankomme!

Meine Freundin hatte meine skeptischen Blicke mitbekommen und sagte nur:” Fang doch einfach mal an…”

Das habe ich dann auch getan und nach den ersten Versuchen wurde mir ziemlich schnell klar: wie ich anfange, wie ich quasi in die Wand “einsteige”, hat einen Einfluss auf meine ganze restliche Route nach oben. Steige ich falsch, oder schlecht ein, dann brauche ich viel mehr Kraft in den Händen und Beinen und vor allem fühle ich mich unsicher.

Ziemlich frustrierend ist das dann.

An dieses Ereignis erinnere ich mich jedesmal, wenn eine meiner Home Staging Klientinnen mal wieder sagt:  “Social Media? Da bin ich gar nicht so aktiv, weil ich gar nicht genau weiss, wo ich überhaupt anfangen soll. Welche Plattformen sollte ich am besten nutzen? Muss ich auf allen aktiv sein und was soll ich da überhaupt posten, wenn ich gerade kein Projekt habe.“

Was ist ein richtig guter Einstieg?

Wenn du mit deinem Home Staging Business wahrgenommen werden willst und deine idealen Kunden gezielt erreichen willst, brauchst du einen richtig guten Einstieg in die Social Media Welt – du brauchst einen Plan.

Und der Plan sollte sein, die Aufmerksamkeit deiner potentiellen Kunden zu gewinnen, Vertrauen in deine Expertise aufzubauen und dich mit deinen potentiellen Kunden so zu vernetzen, dass die Kunden zu dir kommen. 

Das passiert nicht von heute auf morgen. Um deine potentiellen Kunden zu gewinnen, musst du zunächst einmal regelmäßig präsent sein und posten. Viele meiner Klientinnen posten nur dann etwas, wenn sie gerade ein neues Projekt umgesetzt haben. Ist kein Projekt da, wird auch nicht gepostet und da können auch schon mal mehrere Wochen vorüber gehen, bevor wieder etwas passiert.

Das Problem dabei ist: so entsteht keine Sichtbarkeit und auch kein Vertrauen bei einem potentiellen Kunden. Du wirst nicht als Expertin wahrgenommen. Deine Posts zu deinem neusten Projekt erzielen ganz sicher likes und Kommentare – meist jedoch von Kollegen und Kolleginnen. Ist dein potentieller Kunde auch dabei? Oder hat er deinen Beitrag zur Kenntnis genommen und einfach weiter gescrollt.? Oder hat er deinen Beitrag nicht einmal gesehen?

Mein 8-Schritte Plan

Wenn ich in meinen Workshops und Coachings über diese Problematik spreche, höre ich meistens “Ja, das verstehe ich schon. Aber auf allen Social Media Kanälen ständig und regelmäßig posten…das schaffe ich nicht. Das braucht viel zu viel Zeit und was soll ich überhaupt posten, wenn ich kein Projekt habe?” Ja, der richtige Einstieg in die Social Media Welt ist wichtig für dich und dein Business! Einen Plan zu haben ist genauso wichtig. Hier ist mein 8-Schritte Plan, den ich in meinen Coachings immer empfehle und selbst seit Jahren praktiziere:

  1. Melde dich auf allen relevanten Social Media Plattformen an und erstelle einen account für dein Unternehmen. Damit sicherst du dir auf jeden Fall deinen Namen, auch wenn du erst einmal nicht aktiv auf dieser Plattform bist.
  2. Erstelle auf allen diesen Plattformen dein Profil (ich empfehle ein Business Profil/ Unternehmensseite), d.h. trage deine Unternehmensdaten, Kontaktdaten, deine Erreichbarkeit (Öffnungszeiten, falls relevant für dich) und eine Kurzbeschreibung deines Unternehmens ein. Falls ein Titelbild, oder 1 – 2 Beitragsfotos erforderlich sind, dann lade auch diese hoch und schreibe einen kurzen Beitragstext
  3. Recherchiere, auf welchen Social Media Kanälen deine potentiellen Kunden unterwegs sind. Besuche die Websites deiner Wunschkunden und schau dir die verlinkten Social Media Seiten an. Wo haben sie die meisten Follower? Wo erscheinen sie dir am aktivsten.
  4. In welchen Verbänden, und /oder Gruppen sind sie aktiv – versuche dort auch ein Profil zu erstellen, oder Mitglied zu werden, z.B. in entsprechenden Xing oder LinkedIn Gruppen
  5. Nach diesen Recherchen hast du bereits ein Gefühl dafür, welche Social Media Kanäle für deine Kunden wichtig sind.
  6. Deine “Einstiegs-”Social Media Plattform ist die, auf der deine Kunden am aktivsten sind.
  7. Konzentriere dich am Anfang NUR auf diese eine Plattform und poste dort regelmässig, wenigstens 1x pro Woche. Auch wenn du gerade kein Projekt hast. Es gibt so viele Themen, über die du jederzeit posten kannst, z. B. über die Vorteile von Home Staging für deinen Kunden, 
  8. Erst wenn du wirklich regelmäßig und ohne Stress auf diesem einen Social Media Kanal postest, wenn du deine Followerzahl deutlich erhöhen konntest und dir das Posten leicht und ohne Stress “von der Hand geht”, erst dann solltest du einen weiteren Kanal dazu nehmen.

Die gute Nachricht ist: Facebook und Instagram kannst du quasi gleichzeitig bespielen, da die beiden Social Media Plattformen zusammen gehören und z.B. über das Creator Studio von Facebook auf beiden Kanälen gleichzeitig gepostet werden kann.

Wichtige Daten im Überblick behalten

Wenn du meinen 8 Schritten folgen möchtest, dann habe ich hier eine super hilfreiche Checkliste für dich, mit der du alle wichtigen Daten deines Unternehmens und alle Login Daten in einem Dokument zusammengefasst aufbewahren kannst.

Die Checkliste ist natürlich kostenlos und ich freue mich, wenn ich dich damit unterstützen kann.

 

Herzlichen Dank!

Ich weiss es wirklich zu schätzen, dass Du Deine wertvolle Zeit hier verbracht hast und meinen Artikel gelesen hast.

Alles Gute für Dich!

XO Iris

Einen Kommentar hinterlassen

Du kennst das schon: Auch wir nutzen Cookies – damit du Inhalte siehst, die dich wirklich interessieren, oder um die Seiten-Performance zu verbessern (Facebook-Pixel, Deadline-Funnel, Google Analytics, Pinterest Tag). Außerdem binden wir YouTube- und Vimeo-Inhalte ein. YouTube und Vimeo erhalten auf diese Weise deine IP-Adresse.   Mehr Informationen zu Cookies findest du hier