fbpx
Links überspringen

Facebook: Deine Business Seite auf Facebook

It’s a fact: Home Staging ist kein Online Business! 

Du triffst deine Kunden persönlich, besprichst Projekte. Du knüpfst Kontakte zu Wunschkunden, baust mit der Zeit – und die Betonung liegt auf ZEIT – Vertrauen und eine Kundenbindung auf, durch den persönlichen Kontakt. Du verteilst Flyer und gehst in Makler Büros, um dich vorzustellen und neue Kunden zu akquirieren und dann passiert…erstmal nichts! 

Und spätestens jetzt kommen die Online Medien ins Spiel. Sie bieten dir eine wunderbare Möglichkeit, als Home Staging Unternehmen in deinem lokalen Markt kontinuierlich Sichtbarkeit aufzubauen, Kontakte zu knüpfen und dich mit deinen Wunschkunden zu vernetzen.

Noch immer ist Facebook die erste Adresse, wenn es darum geht, eine starke Online Präsenz und Sichtbarkeit für dein Unternehmen aufzubauen. Und der erste Schritt dahin ist eine Unternehmensseite auf Facebook.

Eine richtig gut eingerichtete Unternehmensseite auf Facebook & Instagram ist die perfekte Unterstützung für dein Business und dazu noch kostenlos

Mit Facebook und Instagram kannst du deine Follower und Besucher mit jedem deiner Posts auf deine Webseite “ziehen”. Dadurch werden die Besucherzahlen auf deiner Webseite angekurbelt und das wiederum findet Google “ seeeeehr gut”. Das setzt aber auch voraus, dass du regelmäßig etwas postest, d.h. in regelmäßigen Abständen. 

Auf Facebook und auch auf Google suchen Menschen nach Unternehmen, oder nach Produkten und Dienstleistungen. Durch regelmäßiges Posten kannst Du dir einen Expertenstatus aufbauen, Interesse an deinem Home Staging Unternehmen wecken und Vertrauen zu deinen Wunschkunden aufbauen. Was zu einer richtig guten Unternehmensseite auf Facebook gehört und wie du sie richtig nutzt, das erkläre ich in diesem Blog Beitrag ausführlich.

#1 Welche Informationen und Inhalte sollten auf einer guten Unternehmensseite auf Facebook sein

Um überhaupt eine Unternehmensseite anlegen zu können, musst du zunächst ein “persönliches Profil” haben. Das erstellst du, wenn du dich auf Facebook das erste mal registrierst. Jeder kann nur 1 Profil anlegen und ein Profil hat immer einen „Klarnamen“, das bedeutet: deinen Namen z.B. Martina Musterhaus. Hast du dein Profil angelegt, dann kannst du beliebig viele „Seiten“ anlegen, eben auch deine Unternehmensseite. 

Wichtig ist, dass der Name deiner Unternehmensseite möglichst genau dem deiner Domain, bzw dem Namen entspricht, mit dem du auch außerhalb von Facebook als Unternehmen auftrittst. Für deine Follower, Webseiten Besucher, deine Kunden und vor allem auch für Facebook ist das ein wichtiger Wiedererkennungswert.

Ich empfehle daher immer, schon in der Gründungsphase deines Unternehmens alle Social Media Profile anzulegen, egal, ob du sie nutzt oder nicht. So sicherst du dir auf jeden Fall deinen Namen.

Hier findest du ein kostenloses und sehr hilfreiches Dokument, mit dem du alle deine Social Media Profile gut im Überblick hast: Mein Home Staging Business-wichtige Daten im Überblick

Der Unterschied zwischen deinem persönlichen Profil und deiner Unternehmensseite ist schnell erklärt und beginnt mit den unterschiedlichen Funktionen.

Mit einem persönlichen Profil kannst du „Freunde“ haben und dich mit ihnen auf Facebook vernetzen. Und Facebooks Agorithmus bevorzug Menschen, nicht Seiten. Daher ist das persönliche Profil auch für deine Sichtbarkeit als Unternehmer:in wichtig. Mit deinem Profil kannst du sehr viel schneller in die Reichweite und Sichtbarkeit kommen, weil wir alle hier privater werden. Menschen agieren lieber mit Menschen und sehen lieber private Beiträge als Werbung auf Facebook. Hier sollte man also nicht zu viel Werbung betreiben. Dafür ist die Unternehmensseite da. Trotzdem ist es wichtig, dein privates Profil auch „geschäftlich“ zu nutzen!…aber, wie gesagt maßvoll.

Auf einer Unternehmensseite gibt es die Funktion „Freunde“ nicht. Deine Unternehmensseite kann von deinen Freunden, Kunden und anderen geschäftlichen und privaten Kontakten mit einem „Gefällt“ mir markiert werden, oder sie kann abonniert werden. Deine Follower und Abonnenten sehen dann, was du auf deiner Seite postest. Um auch deren Beiträge zu sehen, musst du im Gegenzug deren Unternehmensseite abonnieren oder „Liken“.

 

Hier sind die wichtigsten Schritte zu deiner Unternehmensseite auf Facebook:

  • auf deinem Unternehmensprofil verwendest du als Profilfoto dein Logo (auf deinem privaten Profil verwendest du ein Bild von dir selbst)
  • Das Cover Foto sollte ein professionelles Foto sein (kein Handy Foto), idealerweise das gleiche Foto, dass du auf der Startseite deiner Home Page verwendest
  • Füge eine kurze Beschreibung deines Unternehmens im Feld “About” hinzu
  • Fülle alle weiteren Felder aus: Kontaktdaten, die URL-Adresse deiner Webseite und wichtig: deine Öffnungszeiten – wann bist du erreichbar?
  • Füge einen link zu deinem Impressum auf deiner Webseite hinzu
  • Erstelle erste Posts für deine Unternehmensseite:
    • Willkommenspost
    • einen (Vorstellungspost) z.B. Ich bin Martina Mustermann …usw.
    • 1 – 2 Posts von deinen Projekten, oder über deine Ausbildung bei der DGHR (od. anderen Instituten), deine Motivation, warum du dich für Home Staging entschieden hast. 

Wichtig sind schöne, ansprechende und vor allem professionelle Fotos!

Nun geht es darum, erste Likes für deine Unternehmensseite zu sammeln. Dazu gehst du zurück auf dein Privates Profil. 

  • erstelle dort einen Post: Mein Unternehmensprofil ist online. “Ich lade euch herzlich ein mein neue Business Seite zu besuchen und freue mich über ein Like” – füge den Link zu deinem Unternehmensprofil ein
  • oder: lade deine Freunde direkt ein, deine Unternehmensseite mit “Gefällt mir” zu markieren

Je mehr Likes du erhältst, desto “wichtiger” erscheint deine Unternehmensseite in den Augen von Facebook.

#2 Wie du deine Sichtbarkeit als Unternehmen pushen kannst

Um dein Unternehmen bekannt zu machen und deine lokale Sichtbarkeit auszubauen, empfehle ich immer, ungefähr 15 bis 20 Minuten pro Tag auf Facebook aktiv zu sein. Das bedeutet nicht, dass du jedesmal einen eigenen Beitrag oder Post erstellen sollst. Wichtig für den Facebook Algorithmus ist auch deine Interaktion mit den Beiträgen anderer. 

Hast du einen spannenden Beitrag zum Thema Home Staging gesehen, z.Bsp. einen Bericht über ein Interview mit einer Home Stagerin, oder einen Zeitungsbericht zum Thema? Dann teile diesen Beitrag auf deinem Unternehmensprofil.

Gefällt dir ein Post zu einer bevorstehenden Veranstaltung wie z.B. einer Immobilienmesse, dann teile diesen doch in einer deiner Gruppen, wenn dir der Beitrag passend erscheint. Teile in Gruppen aber bitte als Privatperson!

Achte darauf, dass du hauptsächlich als Unternehmen teilst und das die Beiträge relevant und interessant für deinen Kunden sind. Du zeigst damit deine Expertise und Professionalität. 

Warst du in einem guten Restaurant in deiner Region, dann poste dies ruhig auch auf deinem Unternehmensprofil und verlinke das Restaurant. Dann teile deinen Post in den dafür in Frage kommenden Gruppen und auf deinem privaten Profil.

Das Kommentieren von Beiträgen anderer ist ebenfalls ein sehr effektiver Weg sichtbar zu werden. 

Du repräsentierst auf Facebook dein Unternehmen. 

Daher kommentiere möglichst nur Beiträge, die in Bild und Text eine positive Stimmung erzeugen. Ich persönlich vermeide immer, mich in Diskussionen hineinziehen zu lassen. Da kann es immer schnell passieren, dass man sich im “Eifer des Gefechtes” zu Äusserungen hinreissen lässt, die am Ende negativ rüberkommen. 

Fragt jemand nach Unterstützung z.B. bei der Suche nach einem Malerunternehmen in Düsseldorf Innenstadt, dann kannst du immer gut kommentieren mit…ich habe gute Erfahrungen gemacht mit…und einen link zu dem Malerunternehmen einfügen.

Natürlich sind auch Beiträge von lokalen Handwerksbetrieben, die für deine Kunden relevant sein könnten, super zum kommentieren.

Wichtig ist immer: bleib möglichst neutral, freundlich, unterstützend und professionell.

#3 Sichtbarkeit & neue Kunden durch Netzwerken in Gruppen

Auch auf Facebook gibt es, ähnlich wie auf Xing oder LinkedIn, lokale Gruppen, denen du dich anschließen kannst. Hier kannst du direkt Kontakt aufnehmen zu potentiellen Kunden.

Ein Beispiel: Als Home Stagerin in Düsseldorf bietet sich die Gruppe “We love Düsseldorf” mit rund 17.000 Mitgliedern an. Hier sind natürlich viele Branchen und auch viele Privatpersonen vertreten. Dennoch kannst du Kontakte knüpfen indem du z. Beiträge kommentierst oder einfach ein like vergibst. 

Wenn ich oben in der Suche auf Facebook eingebe: “Wohnungsmarkt in Düsseldorf”

werden mir diese Ergebnisse angezeigt.

Du siehst, ein bischen Recherche führt dich direkt zu passenden Gruppen. In diesem Fall sind alle Gruppen thematisch näher an Home Staging und somit auch interessanter für dich als Unternehmen. 

Wenn es sich hier um lokale, oder regionale Gruppen handelt, ist es sinnvoll bei deinem Beitritt zur Gruppe den Administrator zu kontaktieren, sich kurz vorzustellen und zu klären, ob du als Unternehmen Posts in der Gruppe einstellen darfst, z.B. von deinen Projekten. Normalerweise ist eigene Werbung in Gruppen nicht erlaubt, aber ein klärendes Gespräch mit dem Admin kann sicher weiterhelfen. 

#4 ...und so funktioniert es auf Instagram

Für dich als Home Stager:innen ist Instagram (neben Facebook) das perfekte Portal um dein Unternehmen in die Sichtbarkeit und Bekanntheit zu bringen. Home Staging erweckt Emotionen und nirgendwo können diese Emotionen besser weitertransportiert werden, als auf Instagram, da du auch noch einen kurzen Text, Hashtags und links einfügen kannst. Mit deinen Bildern und Fotos kannst du deine Arbeit und deinen Stil zeigen, du kannst einen Einblick in deinen Alltag als Home Stager:in gewähren und jeden Schritt deines Projektes dort teilen. 

Die passenden Hashtags helfen dir dabei, Reichweite zu erzielen und von Interessenten gefunden zu werden.

Daher erstelle auf jeden Fall auch auf Instagram ein Business Profil für dein Unternehmen. Da Facebook und Instagram zusammen gehören, kannst du in den Einstellungen bei Facebook deine beiden Profile verbinden. Das wird dir das posten von Beiträgen erheblich erleichtern.

Ich empfehle immer, für die Erstellung eines Beitrags das Creator Studio auf Facebook zu benutzen, denn dort kannst du automatisch deinen Beitrag auch auf Instagram posten, wenn du beide Profile verknüpft hast. Du musst also nicht noch einmal einen komplett neuen Post für Instagram erstellen.

Die Hashtags nutze ich in Facebook nicht, sondern nur in Instagram. 

TIPP: schreibe deine Hashtags in eine Notiz  App(z.B. Evernote), wo du sie einfach immer kopieren kannst. Ist dein Post veröffentlicht, gehst du auf deine Notiz App, kopierst deine Hashtagliste und fügst diese als Kommentar unter deinem Post auf Instagram ein.

Wenn du meinen Empfehlungen und Tipps folgen möchtest, dann habe ich hier eine super hilfreiche Checkliste für dich, mit der du alle wichtigen Daten deines Unternehmens und alle Login Daten in einem Dokument zusammengefasst aufbewahren kannst.

Die Checkliste ist natürlich kostenlos und ich freue mich, wenn ich dich damit unterstützen kann.

 

Herzlichen Dank!

Ich weiss es wirklich zu schätzen, dass Du Deine wertvolle Zeit hier verbracht hast und meinen Artikel gelesen hast.

Alles Gute für Dich!

XO Iris

Einen Kommentar hinterlassen

Du kennst das schon: Auch wir nutzen Cookies – damit du Inhalte siehst, die dich wirklich interessieren, oder um die Seiten-Performance zu verbessern (Facebook-Pixel, Deadline-Funnel, Google Analytics, Pinterest Tag). Außerdem binden wir YouTube- und Vimeo-Inhalte ein. YouTube und Vimeo erhalten auf diese Weise deine IP-Adresse.   Mehr Informationen zu Cookies findest du hier